weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Foto: Bellevue
Foto: Kampa
Foto: Kampa
Baufinanzierung: Trotz Niedrigzinsen einen kühlen Kopf bewahren
Holzhaus: Nachhaltig bauen, ökologisch wohnen
So finde ich die passende Immobilie
Immobiliennutzung nach der Scheidung
Kapitallebensversicherung
Bauen mit Schwörer Haus
Vor dem Hausbau kommt das Grundstück
Massivhaus
Immobilien
Rohbau
Innenausbau
Energie

Immobiliennutzung nach der Scheidung

 

 

Ein Querschnitt deutscher Trennungstrends - was tun, wenn bei Scheidung eine gemeinsame Immobilie auf dem Spiel steht?

 

Es ist traurig, aber wahr - viele Ehen enden mit dem endgültigen Aus, der Scheidung. Dies impliziert häufig auch Streitigkeiten um die gemeinsame Immobilie. Trautes Heim, Glückallein gehört ab dann der Vergangenheit an. Leider sind sich die wenigsten Paare dessen bewusst und machen sich daher keine Gedanken über mögliche Lösungswege für den Fall der Fälle. Eine Studie hat gezeigt: wer mündliche Vereinbarungen trifft, bekommt meistens Krach. Regelungen durch Eheverträge sind rar, bei den Befragten sind es gerade mal 7 Prozent, die an dieses Schriftstück gedacht haben. Hier gilt: Vorsorge ist besser als unklare Verhältnisse. Ein Ehevertrag hilft im Fall der Trennung zwar nicht diese zu überwinden, sorgt aber wenigstens für klare Regelungen, an die sich beide zu halten haben.

 

Scheidung - was dann?

 

Wer sich im Laufe der gemeinsamen Zeit für den Kauf einer Immobilie entscheidet, steht im Fall einer Trennung nicht nur vor einer emotionalen Herausforderung - auch die finanzielle fällt ins Gewicht. Es stellt sich die Frage: was passiert mit Haus- oder Wohneigentum? Dabei gibt es laut der Studie von immobilienscout24.de vier Möglichkeiten. Das Paar verbleibt in der gemeinsamen Immobilie - sicherlich nur etwas für starke Nerven. Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass sich einer von beiden eine neue Bleibe sucht und auszieht. Als dritte Variante bietet sich an, die Immobilie nach der Scheidung gewinnbringend zu verkaufen. Wer sich überhaupt nicht einig wird, kann auch vermieten - die Frage ist, ob damit nicht noch mehr Stress verbunden ist, als man eh schon hat. Besonders bei jungen Pärchen ist diese Lösung jedoch zwecks Vermögensaufbau beliebt.

 

Das Fazit

 

56 Prozent der Befragten geben an, dass sie nach erlebter Scheidung oder Trennung nicht nochmal planen würden, mit einem gemeinsamen Partner eine Immobilie zu erwerben. 26 Prozent davon schließen es gar komplett aus. Das zeigt: vor einem gemeinsamen Immobilienkauf sollte man unbedingt zweimal darüber nachdenken und auch den Fall einer Trennung in Betracht ziehen! Denn Vorsorge ist besser, als das Dach über dem Kopf zuverlieren.

 

 

Holzbadewanne_Erdinger