weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Baufinanzierung: Trotz Niedrigzinsen einen kühlen Kopf bewahren
Holzhaus: Nachhaltig bauen, ökologisch wohnen
So finde ich die passende Immobilie
Immobiliennutzung nach der Scheidung
Kapitallebensversicherung
Bauen mit Schwörer Haus
Vor dem Hausbau kommt das Grundstück
Massivhaus
Immobilien
Rohbau
Aussentüren
Fenster
Terrassentüren
Betonwände
Garage biometrisch öffnen
Innenausbau
Energie

Garage biometrisch öffnen

Die Zutrittsberechtigung, die niemals verloren geht


Der eigene Fingerabdruck ist einmalig, unverwechselbar und absolut fälschungssicher. Das macht ihn nicht nur in der Polizeiarbeit zu einem wichtigen Hilfsmittel, um Täter zu überführen. Diese Tatsache macht ihn auch zu einem interessanten Hilfsmittel, um Sicherheit und Komfort in den eigenen vier Wänden zu erhöhen. Zutrittskontrollsysteme mit biometrischer Nutzererkennung sind heute nicht mehr nur in sicherheitsrelevanten Bereichen von Unternehmen und Institutionen zu finden - auch immer mehr Privatleute machen sich die Technik zunutze. Selbst die eigene Garage lässt sich mit dem Daumen oder einem anderen Finger öffnen.

Kinderleichte Fingerübung
Möglich machen dies Systeme mit einem Fingerprint-Scanner wie zum Beispiel "Entrasys" der Sommer Antriebs- und Funktechnik GmbH. Als besonders zuverlässig erweisen sich sogenannte Stripe-Scanner, bei denen der Fingerabdruck nicht statisch über eine Glasplatte, sondern dynamisch durch das Darüberziehen der Fingerkuppe erfasst wird. Auf einer Platte könnten Fingerabdrücke abgesetzt werden, die im schlimmsten Fall Fehlauslösungen begünstigen. Ein solches Abbild ist bei einem Stripe-Scanner dagegen nicht möglich, da der Finger über einen Scanner-Streifen gezogen wird. Eine einfache Zugangsverwaltung (Fingerabdruck einlernen und löschen) sowie der große Vorteil, ohne große Montage- und Installationsarbeiten, kabellos per sicherer Funkverbindung mit dem entsprechenden Garagentorantrieb zu kommunizieren, machen die Nutzung komfortabel. Mehr über die Technik unter www.sommer.eu/entrasys.html im Internet.

Nie mehr Schlüssel oder Chipkarten suchen

Der Vorteil gegenüber anderen Sicherheitssystemen liegt auf der Hand: Die eigenen Fingerabdrücke hat man immer dabei, während Schlüssel, Chip- oder RFID-Karten verloren gehen oder in die falschen Hände geraten können. Die Gefahr, dass man mit leeren Händen vor einem verschlossenen Tor steht, weil Schlüsselbund oder Brieftasche verloren oder im Büro liegen geblieben sind, ist damit ausgeschlossen.
Mit mindestens 50 speicherbaren Fingerabdrücken stellt das System sicher, dass alle Hausbewohner Zutritt zur Garage haben. Ein Nutzer mit Administratorrechten kann jederzeit neue Fingerabdrücke einspeichern oder gespeicherte gezielt wieder löschen. (djd/pt)