weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Einrichten   >   Licht nach Mass   >   Artemide >
News
Raumgestaltung
Pelipal Badmöbel
Hornschuch Oberflächenspezialist
Wohnen
Küche
Sauna & Spa
Bibliotheken
Licht nach Mass
Entertainmentbeleuchtung
Wohnungsbeleuchtung: Grundbegriffe, Designs, Energiesparen
Halogenlampen
DOT-it
Oligo - Smart Lighting
Der Lichtmix macht’s
Artemide
Die Lampentrends 2016
Anta
Stromanbieter-Vergleich lohnt sich
Ordnen mit System
Wohnberatung
Wohnen im Alter
QUICKLINKS

 

Artemide ist seit 50 Jahren Vorreiter in puncto Leuchtendesign.
Dabei verfolgt der italienische Leuchtenspezialist eine klare Strategie: Der Fokus liegt gleichermaßen auf Form, Funktion und Innovation. Auch in diesem Jahr galt es, das Gleichgewicht zwischen diesen Faktoren zu halten. Neben erfahrenen Designern wie Michele De Lucchi und Ross Lovegrove verpflichtete Artemide junge Design-Talente, die sich ganz unkonventionell mit dem Leuchtenthema beschäftigt haben.


Beim Design setzt Artemide auf Form, Funktion und Innovation

Entwürfe wie die Hydro-Serie von Ross Lovegrove verraten eine langjährige und tiefgreifende Auseinandersetzung mit dem Thema Licht. Nur so sind bahnbrechende Innovationen wie die reflektierenden Körper der Pendelleuchte Mercury (2007) möglich und die Fortführung der Idee in den Modellen Mercury Cluster und Skydro. Auch Michele De Lucchi beweist mit der neuen Serie Soffione und der Pendelleuchte Noto seine Meisterschaft auf dem Gebiet des Leuchtendesigns. Und so sind auch die neue Wandleuchte Eurialo und die Tischleuchte Veio Ergebnisse bewährter Design-Partnerschaften. Mit dem Designer-Duo Pio & Tito Toso ebenso wie mit Neil Poulton hat Artemide in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet.

Doch Artemide gibt auch Jungdesignern eine Chance, die sich dem Leuchtenthema auf eine neue und gänzlich unvoreingenommene Weise beschäftigen. Dabei arbeitet der Leuchtenspezialist mit international renommierten Instituten zusammen. Die Tischleuchte Egle, die Stehleuchte Ipogeo und die Pendelleuchte Pirce wurden von Absolventen des Royal College of Art in London entworfen. Die Entwürfe zeichnen sich durch technisch ausgeklügelte Lichtführung wie auch durch ungewöhnliches, erfrischendes Design aus.


Skydro

Mit Skydro ergänzt Ross Lovegrove seine im Vorjahr begonnene Leuchtenserie Hydro. Auch die neue Deckenleuchte orientiert sich bei der Lichtführung an der Natur, vor allem am Wasser – an seiner Dynamik und der Art wie es das Licht bricht und reflektiert. Sechs metallische reflektierende Körper in Form großer Kieselsteine bilden eine Einheit, die von einer Lichtquelle angestrahlt wird. Skydro wurde für die Fläche konzipiert. Die reflektierenden Körper sind nur knapp 13 cm hoch. Eine Skydro-Einheit kann mit weiteren Einheiten zu einer beliebig großen Reflektionsfläche kombiniert werden.


Wandleuchte Eurialo

Die Wandleuchte Eurialo ist ein Entwurf des Designer-Duos Pio & Tito Toso. Schwerelos scheint die Leuchte vor der Wand zu schweben. Ihre Form erinnert an einen elegant geschwungenen Flügel – das gebogene Aluminiumblech umschließt das Leuchtmittel und läuft rechts in einer gerundeten Spitze aus. Wichtig vor allem für den Einsatz in Objekten: In der Fluo-Ausführung ist Eurialo ein echtes Energiespartalent.


Tischleuchte Egle

Egle von Jean Michel Bouquillion ist eine Tischleuchte mit LED-Lichtquelle. Dank eines Kugelgelenks im Sockel kann die Leuchte individuell ausgerichtet werden. Eine Linse im Leuchtenkopf bündelt das direkte Licht. Der Ausstrahlungswinkel ist voll flexibel: Der Lichtverteiler kann vertikal um 360 Grad gedreht werden. Und der Stab lässt sich in jede Richtung soweit neigen, dass er einen 45-Grad-Winkel mit dem Tisch bildet. Der konkave Sockel bietet sich als Ablage für kleine Gegenstände an.

 

 


Stehleuchte Ipogeo

Die Stehleuchte Ipogeo hat der junge Designer Joe Wenthworth für großzügige Räume entworfen. Ipogeo ist 2,62 m hoch und hat in der Grundstellung im 90-Grad-Winkel eine Ausladung von 2,22 m. Gelenke in den Armen machen die Leuchte beweglich. Dabei ist das Gewicht der einzelnen Komponenten genau ausbalanciert. Da auch der Leuchtenkopf drehbar ist, kann das Licht mit einer Handbewegung in alle Ecken des Raumes gerichtet werden.

 

 

 

 


Pendelleuchte Cynthia

Cynthia ist die Neuauflage, der Ende der 70er Jahre von Mario Marenco entworfenen gleichnamigen Pendelleuchte. Filigrane, gelochte Aluminium-Blätter überlagern sich und bilden Muster durch Hell-Dunkel-Kontraste. Ändert sich der Blickwinkel des Betrachters entsteht wie bei einem Kaleidoskop ein neues Muster.