weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Einrichten   >   Wohnberatung   >   Glanz ist "in" >
News
Raumgestaltung
Pelipal Badmöbel
Hornschuch Oberflächenspezialist
Wohnen
Küche
Sauna & Spa
Bibliotheken
Licht nach Mass
Ordnen mit System
Wohnberatung
Teppich kann mehr sein als ein Bodenbelag
Farbe und Wirkung
Visitenkarte Vorzimmer
WAND & BODEN
Licht
Pflanzen
Allergiefreie Zone
Schenken Sie Luxus zur Hochzeit
Glanz ist "in"
Raum nutzen durch Nischen
Wohnen im Alter

Glanz ist "in"

Tipps zur Pflege von Hochglanzoberflächen

 

Ein Bummel durch Deutschlands Möbelhäuser bestätigt: glänzende Oberflächen und einfache, gerade Konturen sind stark im Kommen! Landhausstil, Holz und aufwendige Verzierungen waren gestern. Die heutige Möbelwelt besticht durch einfache Linienführung, funktionales Design und glänzende Oberflächen.

 

Hochglanzmöbel können besondere Akzente in den Räumen setzen, wirken elegant und modern. Durch unterschiedlichste Farben lassen sich diverse Einrichtungskonzepte verwirklichen – von dezenten edlen schwarz-weiß Tönen bis hin zu farbenfrohen, jugendlichen Eyecatchern.

 

Den Glanz über Jahre erhalten

Oft hört man von dem Vorurteil, Hochglanzmöbel und Designermöbel sind nur zum Angucken und nicht zum Benutzen. „Da sieht man doch jeden Kratzer!“ „Die darf keiner anfassen“ „ Aber doch nicht mit Kindern!“ Natürlich kommen auf Hochglanzmöbel mal Flecken oder Fingerabdrücke – auf andere Möbel aber auch. Und so schnell Staub und Flecken sichtbar werden, so schnell und einfach sind sie auch wieder zu beseitigen…

Wichtig ist die richtige Pflege, um den bezaubernden Glanz über die Jahre hinweg zu erhalten. Hochwertige Möbel sind mit dem sogenannten Klavierlack überzogen und können bei entsprechender Pflege auch nach vielen Jahren der Nutzung in ihrem Glanz erstrahlen.

Für die regelmäßige Reinigung und Pflege genügt ein feuchtes Tuch, am besten aus glatter weicher Baumwolle, und lauwarmes Wasser. Auf den Einsatz von den immer mehr verbreiteten Microfasertüchern sollte man allerdings vollständig verzichten. Die schleifenden Fasern der Microfasertücher verursachen über die Dauer superfeine Kratzspuren im Lack, die sich nicht mehr entfernen lassen. Dadurch verliert die Oberfläche den strahlenden Glanz und wird im Laufe der Zeit anfälliger für Verschmutzungen. Auch trockene Tücher sind zum Abwischen nicht geeignet, da sich hier ebenfalls kleinste Staubpartikel wie Sandpapier auf die Oberfläche auswirken. Sollten doch mal kleine Kratzer entstanden sein, lassen sich diese oft einfach mit Lack- oder Polierstiften ausbessern.

 

Der Fleck muss weg

Wenn es doch mal etwas mehr Einsatz zur Entfernung von Flecken, Fingerabdrücken oder Verschmutzungen bedarf, empfiehlt sich warmes Wasser mit einer neutralen Seife (Schonreiniger). Dieser darf auch direkt auf den Fleck gegeben werden. Anschließend wird mit einem feuchten Tuch und sanftem Druck nachgewischt. Reiniger mit Alkohol, Lösungsmitteln oder Scheuermilch sind für die glänzenden Oberflächen von Designermöbeln tabu. Diese Stoffe greifen den Lack an und hinterlassen irreparable Spuren. Auch Möbelpolituren gehören nicht zum Pflegesortiment für Hochglanzmöbel. Diese Polituren enthalten Öle oder Wachse. Durch den Lack kann nichts in tiefere Schichten eindringen, so dass die Politur nicht vom Material aufgenommen wird. Das Ergebnis ist ein Fettfilm auf der Oberfläche und dadurch ein verminderter Glanz.

Für ganz hartnäckige Verschmutzungen gibt es im Handel spezielle Reinigungs- und Pflegemittel für Hochglanzmöbel. Deren Inhaltsstoffe sind auf die Lackierungen abgestimmt und greifen die Oberfläche nicht an.


Der Trick heißt „sofort“

Das beste Mittel gegen bleibende Flecken ist die sofortige Beseitigung der Ursachen. Verschüttete Flüssigkeiten sollten am besten sofort mit einem feuchten Tuch aufgenommen werden. Tee und Kaffee, säurehaltige Fruchtsäfte sowie alkoholische Getränke greifen die Oberfläche besonders stark an und müssen mit einem feuchten Tuch mit Neutralseife direkt entfernt werden. Auch Flecken von Tinte, Fasermaler, Senf oder anderen stark färbenden Produkten können einmal in den Lack eingedrungen kaum restlos entfernt werden. Auch hier sollte kurzfristig eingegriffen werden, wenn es zu einer Verschmutzung gekommen ist. Generell empfiehlt sich die Verwendung von weichen Untersetzern, um die Wahrscheinlichkeit von Gebrauchsspuren zu reduzieren.