weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Einrichten   >   Wohnberatung   >   WAND & BODEN >
News
Raumgestaltung
Pelipal Badmöbel
Hornschuch Oberflächenspezialist
Wohnen
Küche
Sauna & Spa
Bibliotheken
Licht nach Mass
Ordnen mit System
Wohnberatung
Teppich kann mehr sein als ein Bodenbelag
Farbe und Wirkung
Visitenkarte Vorzimmer
WAND & BODEN
Licht
Pflanzen
Allergiefreie Zone
Schenken Sie Luxus zur Hochzeit
Glanz ist "in"
Raum nutzen durch Nischen
Wohnen im Alter


Ein wichtiges Kapital für die Gestaltung Ihres Heim

BODEN

Ein wichtiges Kapitel sind die Fußböden - schließlich die vierte Dimension beim Wohnen. Holz am Boden ist gefragter denn je. Egal ob Massiv- oder Fertigparkett, ob Dielen oder Langparkett - Holz ist heimelig und warm.

Die Frage ist eher: versiegeln, imprägnieren oder ölen? Diese Entscheidung ist wieder für das Raumklima von Bedeutung. Eine Versiegelung überzieht den Holzboden mit einem undurchlässigen, haltbaren Film, kann dann aber nicht zur Verbesserung des Raumklimas beitragen. Geölte oder gewachste Böden werden durch Parkettöl, das in den Poren aushärtet, von innen heraus widerstandsfähig gemacht. So bleiben Farbe und Ausstrahlung des Holzes natürlich erhalten.

 

Partner der Seite:



Besser Wohnen
Verlagsges.m.b.h.

Die Österreichische
Wohnzeitschrift
Stelzhamergasse 4/9
1030 Wien

http://www.besser-wohnen.co.at/

WAND

Ob Sie Tapeten oder einen Anstrich wählen, - hier scheiden sich die Geister. Wenn Sie Tapeten wählen: Sie sind wieder en vogue. Über Farben und Muster kann man streiten, nicht aber darüber, dass sie gut haften, strapazierfähig und leicht zu reinigen sind. Was aber ebenso wichtig ist, auch wenn sie noch so gut aussehen: Schaumstoff-Struktur- oder Vinyltapeten verwenden Sie besser in Räumen, in denen man sich seltener aufhält. Sie sind überwiegend PVC-beschichtet. Selbstredend gibt es noch andere Tapetenvariationen. Rinde-, Glasfasertapeten, um nur einige zu nennen. Diese Möglichkeiten haben natürlich ihren Preis. Eine bewährte Altnative zu Tapeten mit chemischen Zusatzstoffen bieten Papiertapeten (Raufaser). Sie sind geleimt, das heißt, beim Herstellungsprozess sind Naturharze zugesetzt worden, um die Nassfestigkeit zu verbessern. Ein elegantes Ambiente erzielt man durch Stoffbespannungen wie Seide, Baumwolle oder Leinen, ein rustikales durch Jute oder Bast.

 

Sind Sie kein Freund von Tapeten, werden Sie sich mit der Farbwahl auseinander setzen müssen. Tatsächlich war in alten Zeiten der Kalkanstrich eines der gebräuchlichsten Mittel. Heutzutage ist er auch im Fachhandel, fertig zubereitet, erhältlich. Ein solcher Anstrich ist atmungsaktiv und biologisch abbaubar. Er ist gegen Feuchtigkeit unempfindlich, daher gut geeignet für Küche und Bad. Verschmutzungen lassen sich aber nicht abwaschen, sondern müssen überstrichen werden. Die heute am häufigsten eingesetzten Anstriche sind wegen ihrer guten Haltbarkeit die geschätzten Dispersionsfarben. Sie sind mit Wasser verdünnbar und deshalb fast lösungsmittelfrei. Natur-Dispersionsfarben basieren auf umweltverträglichen Naturharzen als Bindemittel, sie sind aber wesentlich teurer als Kunststoff-Dispersionsfarben.

 

Weitere Varianten, wenn Sie sicher sein wollen, dass die Raumluft Ihres Wand- und Deckenanstrichs nicht belastet wird, sind außerdem Naturkaseinfarbe oder mineralische Silikatfarbe. Diese Anstriche sind abtönbar, waschfest und spritzen und tropfen bei der Verarbeitung kaum.

 

Grundregel für alle Anstriche: Je widerstandsfähiger und strapazierbarer, umso mehr Chemie ist drin.

 

Vom Fußboden bis zur Decke lässt sich alles mit alternativen, giftfreien Produkten behandeln. Vom Kleber für alle Produkte über Grundierungsmittel bis zu den Reinigungspräparaten gibt es Materialien auf gesunder Basis. Sie enthalten keine Substanzen, die ausgasen oder eventuell gesundheitsschädliche Dämpfe abgeben.

Dr. Elisabeth Dolzer