weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Raumgestaltung
Pelipal Badmöbel
Hornschuch Oberflächenspezialist
Wohnen
Maßmöbel
Home Entertainment
Home Theatre
Wie sorgt man für einen erholsamen Schlaf?
Interior Design – Günstige Möglichkeiten
Junges Wohnen "set one"
Polstermöbel
Sweet dreams ...
Die neue Generation Bungalows in Ferienparks
Der Carport – Stauraum und Wetterschutz
Lust auf Wohnen
Aus 1 mach 2
Leben mit Holz
DIY - dem Wohnalltag Persönlichkeit und Vergnügen verleihen
Ein Raum mit vielen Gesichtern
Küche
Sauna & Spa
Bibliotheken
Licht nach Mass
Ordnen mit System
Wohnberatung
Wohnen im Alter

Interior Design – Günstige Möglichkeiten

 

Wenn es um das visuelle Innenleben der eigenen vier Wände geht, scheuen viele Immobilienbesitzer und Mieter keine Kosten und Mühen, um ein möglichst stimmiges Gesamtkonzept zu entwickeln. Wer sich keinen Inneneinrichter leisten kann, legt dabei oftmals selbst Hand an, was mit ein bisschen Offenheit und Sinn für Ästhetik auch durchaus keine schlechte Idee ist. Schließlich lassen sich traumhafte und beeindruckende Wohnkonzepte auch mit einem kleinen Budget realisieren, sofern die richtigen Tricks bekannt sind.

 

Dementsprechend sollen nachfolgend ein paar praktische Hinweise präsentiert werden, wie auch ein schmaler Geldbeutel genutzt werden kann, um die eigenen vier Wände in ein stilsicheres Gesamtkunstwerk zu verwandeln. Dabei sollte selbstverständlich im Hinterkopf behalten werden, dass all diese Ideen nur als Inspirationsquelle und keineswegs als strenge Richtlinien zu verstehen sind, die unbedingt eins zu eins umgesetzt werden müssen.


Was sollte Interior Design aussagen?

Interior Design ist in erster Linie fürs Auge und erst im zweiten Augenblick an die Funktionalität gebunden. Zumindest entspricht dies meist der gängigen Vorstellung. Wenn der Laie einen Einrichtungsgegenstand sieht, nimmt er zuerst das Aussehen wahr und lässt dieses auf sich wirken. Ob die Vase überhaupt benötigt wird und wie viele Blumen in sie hineinpassen, steht auf einem anderen Blatt Papier und wird erst an zweiter Stelle bedacht. Selbstverständlich gibt es auch Richtungen im Design, bei denen die Funktionalität vor die Form gestellt wird. Die individuelle Ausrichtung zwischen diesen beiden Tendenzen zu finden, obliegt jedem kreativen Kopf selbst. Häufig gestaltet sich dies als eine Art Lernprozess, der wiederum stets auch vom eigenen Geschmack eingefärbt wird.

 

Neben Form, Funktionalität und Aussehen ist es aber auch die eigene Persönlichkeit des Wohnenden, die durch das Interior Design zum Ausdruck gebracht werden sollte. Niemand braucht sich und seinen vorhandenen Hang zu Antiquitäten und Kitsch hinter einer hochmodernen Fassade zu verbergen. Bei solch halbgaren Versuchen präsentiert sich das Endergebnis meist nur wenig überzeugend. Darüber hinaus sollte das eigene Wohlfühlerlebnis des Wohnenden mindestens genauso stark im Vordergrund stehen, wie die Wirkung des Designkonzeptes nach außen. Immerhin ist es der Wohnende selbst, der den größten Teil seiner Zeit im eigenen Einrichtungsstil verbringt.


Einfache Farbgestaltung

Wer sich in den eigenen Wohnräumen kreativ ausleben und einige Veränderungen auf den Weg bringen möchte, sollte mit einer farblichen Neugestaltung beginnen. Kaum eine Veränderung wirkt größer auf den Betrachter, als wenn die Wände des Wohn- oder Esszimmers plötzlich in einer neuen Farbe erstrahlen. Plötzlich scheinen auch die verschiedenen Möbelstücke einen ganz neuen Ausdruck zu vermitteln und der gesamte Wohnbereich präsentiert sich auf einen Schlag freundlicher und heller, als es zuvor noch den Anschein hatte.

 

Darüber hinaus sind farbliche Veränderungen an den Wänden meist auch für einen kleinen Geldbeutel gut zu realisieren. Bereits für wenig Geld kann jeder kreative Kopf sich im Baufachmarkt seine eigene Wunschfarbe professionell anmischen lassen. Das notwendige Werkzeug, welches für den Farbauftrag benötigt wird, kann ebenfalls für ein knappes Budget erstanden werden.

 

Gleichzeitig sollten all diejenigen, die sich mutig ans Farbmischgerät begeben und dort innovative Kreationen zusammenmixen lassen, sich zuvor auch Gedanken über die Wirkung einer neuen Farbe machen. Farbe kann ein hilfreiches Mittel sein, um Räume wohnlicher werden zu lassen oder sie klarer zu strukturieren. Andererseits wiederum eignet sich nicht jede Farbe für die Wandgestaltung in der Küche oder im Wohnzimmer. Farben lösen beim Menschen Emotionen aus und tragen entweder zum Wohlfühlfaktor oder zu wachsendem Unbehagen bei. Verschiedene Farbberater, wie sie sich beispielsweise unter http://www.farbenergie.com/2010/05/farbe-emotion/ finden lassen, können dabei helfen, die verschiedenen Wirkungsweisen von Farben zu entschlüsseln.


Kleine Dekorationselemente

Wer sich mit kleinem Budget der Neugestaltung seiner Wohnräume widmen möchte, hat vermutlich nur in den wenigsten Fällen die Mittel dafür, sich eine komplett neue Wohneinrichtung zu gönnen. In diesem Fall empfiehlt es sich mit kleinen Dekorationselementen optische Highlights zu setzen. Hierbei können verschiedene Formen und Farben zu Einsatz kommen. Beispielsweise lässt sich eine relativ nüchterne Einrichtung mit verspielten Accessoires in peppigen Farben aufhübschen. Vasen, dekorative Schalen oder ähnliche Gegenstände sind häufig für wenig Geld zu erstehen und verbreiten trotzdem eine individuelle und wohnliche Atmosphäre. Hin und wieder kann auch ein kleines Designerstück, das eventuell in einem doch etwas höheren Preissegment angesiedelt ist, empfohlen werden, sofern es den Käufer vollends von sich zu überzeugen weiß. Allerdings gilt bei dekorativen Elementen stets die Devise, dass weniger manchmal mehr ist und Übertreibungen selten guttun.

 

Auch die Wände der Wohnräume können mit wenig Einsatz zu optischen Highlights umgestaltet werden. Ein Gemälde beispielsweise oder ein hochwertiger Kunstdruck zeugen von Geschmack und konzentrieren den Fokus des Betrachters auf sich. Wer es ein wenig individueller und persönlicher mag, kann auch ein selbstgeschossenes Motiv auf Leinwand drucken lassen. Inspirationen für unterschiedliche Materialien und Formate gibt es unter http://www.hartlauer.at/fotoworld/poster-und-leinwaende.html. Hierbei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Proportionen stimmen. Wer nur wenig Wandfläche zur Verfügung hat, tut nicht gut daran, einen überdimensionierten Posterdruck zu wählen, da die Atmosphäre im Raum ansonsten überladen und drückend wirken kann.


Mobiliar auffrischen

Von Zeit zu Zeit kommen kreative Köpfe nicht um eine Neugestaltung ihres Mobiliars herum. Wenn der Geldbeutel die Kosten für eine komplette Neuanschaffung nicht zu decken weiß, bieten sich jedoch Optionen, dank deren Hilfe auch diese kleine Schwierigkeit umgangen werden kann. Mithilfe verschiedener Aufbereitungstechniken kann selbst eine alte Kommode oder ein wenig ansehnlicher Schrank noch zu einem visuellen Blickfang umgestaltet werden. Mit ein wenig handwerklichem Geschick beispielsweise lassen sich verschiedene Möbel nahezu kinderleicht restaurieren. Unter http://www.zuhause.de/restaurieren-alte-holzmoebel-schritt-fuer-schritt-selbst-restaurieren/id_44092942/index wird beispielsweise eine Anleitung dafür geboten, wie mit handelsüblichem Werkzeug, etwas gutem Willen und auch ohne Schreinerausbildung Möbelstücke wieder zu neuem Glanz erweckt werden können.