weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Energie   >   Energiespartipps   >   Heizkosten senken >
News
Brennwerttechnik und Solar
Heizung Modernisieren
Klimagerät Vitoclima
Modernisieren lohnt sich
EffizienzPlus-Check
Energiespartipps
Fit für den Winter
Heizkosten senken
Erneuerbare Energien
Globale Energiesituation
Brennwerttechnik
Heizen mit Holz
Kamine und Kachelöfen
Naturwärme
Solarenergie
Solarthermie und Photovoltaik
Wärmedämmung
Wärmepumpen
Warmwassergeräte


Den Heizkosten an den Kragen: Effiziente Brennwerttechnik für Erdgas und Heizöl

Ob für Erdgas oder Heizöl – die Brennwerttechnik setzt sich immer mehr durch. Etwa jeder zweite Modernisierer entscheidet sich bereits für solch eine effiziente Heizung. Brennwertanlagen nutzen die im Brennstoff enthaltene Wärmeenergie nahezu vollständig aus. Dies hilft, den hohen Energiekosten Einhalt zu gebieten und dem drohenden Klimawandel entgegenzuwirken.

 

Effizienz steigern

Hohe Energiekosten und der drohende Klimawandel zwingen zum Handeln. Immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer entscheiden sich denn auch bei einer Modernisierung für eine effiziente Heizungsanlage mit Brennwerttechnik. Bei Erdgas und Heizöl gehört Brennwert längst zum Stand der Technik. Die Nutzungsgrade liegen nahe am physikalischen Maximum. Brennwertkessel nutzen auch die im Abgas enthaltene Wärme, lassen das Abgas bewusst im Heizkessel kondensieren. Dadurch sinken CO2-Emissionen und Energieverbrauch um rund 10 % gegenüber aktuellen Niedertemperaturkesseln (mit Heizwerttechnik, die Abgaswärme geht durch den Schornstein verloren). Im Vergleich zu älteren Heizkesseln (mit konstant angehobenen Kesselwassertemperaturen) betragen CO2-Minderung und Energieeinsparung sogar bis zu 30 %.

Partner der Seite

 

   

 

Viessmann Werke

Viessmannstraße 1
35108 Allendorf

   

 

T

F

06452 70-0

06452 70-2780

E

W

info(at)viessmann.de 

www.viessmann.de

 

 

 

 Fördermittel-Datenbank

 

Höchste Gesamteffizienz und niedrigste Emissionen zeichnen das Gas-Brennwert-Wandgerät Vitodens 300-W von Viessmann mit stromsparenden Pumpen aus.

Investitionen amortisieren sich kurzfristig

Heizungsanlagen mit Brennwerttechnik erreichen Wirkungsgrade von bis zu 98 %. Sie zählen nicht nur zu den energieeffizientesten, sondern sind – unter Berücksichtigung der Gesamtinvestitionen – auch die mit Abstand wirtschaftlichsten Lösungen. Die Modernisierung amortisiert sich schon nach wenigen Jahren. Dies wird zunehmend erkannt. Jeder zweite neu installierte Heizkessel verfügt schon über Brennwerttechnik. Doch dies ist nicht genug. Es gilt, den Modernisierungsstau in deutschen Heizungskellern aufzulösen. Denn nur etwa 20% der in Betrieb befindlichen Heizungsanlagen sind auf dem aktuellen Stand der Technik. Annähernd 2 Mio. Heizungen sind sogar über 25 Jahre alt. Sie sind wahre Energieverschwender. Würden allein diese veralteten Anlagen gegen effiziente Brennwerttechnik ausgetauscht und mit thermischen Solaranlagen ergänzt, so könnte im Wärmesektor fast 30 % Energie eingespart werden. Dies entspricht immerhin mehr als 10 % des deutschen Gesamtenergieverbrauchs.

 

Der Öl-Brennwertkessel Viessmann Vitoladens 300-T ist der Nachfolger des bewährten Vitolaplus 300, des Testsiegers 2004 der Stiftung Warentest. Er kann mit allen handelsüblichen Heizölen betrieben werden.

Große Auswahl für jeden erdenklichen Anwendungsfall

Zum Viessmann Komplettprogramm gehört eine geschlossene Brennwertreihe: Ob Gas oder Öl, ob bodenstehend oder wandhängend, mit Leistungen von 3,8 kW bis 6,6 MW – das Brennwert-Programm von Viessmann bietet Lösungen für jeden erdenklichen Anwendungsfall. Für Gas stehen mit dem Vitodens 200-W, 222-W und 300-W hocheffiziente Wandgeräte zur Verfügung, die sich – wie alle Vitodens Wärmeerzeuger – mit der innovativen Verbrennungsregelung Lambda Pro Control automatisch an die Gasqualität anpassen. Der Vitoladens 300-C, der Vitoladens 333-F mit integriertem Speicher-Wassererwärmer und das Wandgerät Vitoladens 300-W bieten Öl-Brennwerttechnik in ihrer kompaktesten Form.


Solarkollektoren

Ob Erdgas oder Heizöl – ein jedes Heizsystem sollte mit Solarkollektoren kombiniert werden. Dies ist noch nicht selbstverständlich, erst bei jeder zehnten Heizungsmodernisierung werden auch Solarkollektoren integriert. Dabei steht Sonnenenergie kostenlos und CO2-frei zur Verfügung. Sie kann nicht nur den überwiegenden Teil der Brauchwassererwärmung übernehmen, sondern bei entsprechender Auslegung auch die Heizung unterstützen. Ob mit Flach- oder Röhrenkollektoren, der Anlagenbetreiber erhält ein äußerst effizientes System. Die Heizung kann dann über Monate ausgeschaltet bleiben. Mit seinem Vitosol-Programm ist Viessmann einer der Marktführer in der Solarthermie. Die Kollektoren bieten hohe Effizienz, Betriebssicherheit und lange Nutzungsdauer.

 


Brennwertnutzung

Die Zeit ist reif für eine Modernisierung der Heizungsanlage. Der drohende Klimawandel drängt zu verstärkten Anstrengungen. Die Brennwertnutzung setzt sich bei den Haus- und Wohnungsbesitzern immer weiter durch. Die Öl- und Gas-Brennwertgeräte von Viessmann sind absolut zukunftssicher. Denn sie können auch problemlos Biogas und Bioheizöl verbrennen, das in Zukunft den herkömmlichen fossilen Brennstoffen beigemischt wird. Das vielfältige Angebot (samt abgestimmter Systemtechnik) wird unterschiedlichen Anforderungen und Wünschen gerecht – vom kompakten Wandkessel bis zur klassischen bodenstehenden Bauweise, selbst mit integriertem Speicher-Wassererwärmer. Hochwertige Materialien, z.B. Heizflächen aus Edelstahl, und moderne Technik, wie automatische Verbrennungsregelungen, garantieren hohe Betriebssicherheit.


Nutzungsgrade bei Brennwertkesseln

Auch für Brennwertgeräte gilt, dass nicht mehr Wärme herauskommen kann, als zuvor in Form von im Brennstoff enthaltener Energie hineingesteckt wurde. Als einer der führenden Heiztechnik-Hersteller hat sich Viessmann daher entschlossen, die Angaben der Norm-Nutzungsgrade seiner Heizkessel umzustellen. Die Heizungsbranche hatte zu Zeiten der Niedertemperaturkessel die Norm-Nutzungsgrade auf den Heizwert bezogen, ohne Berücksichtigung der Kondensationswärme des im Abgas enthaltenen Wasserdampfs. Brennwertkessel, die diese Wärme zusätzlich nutzbar machen, erreichen bei dieser Betrachtung theoretisch Wirkungsrade von bis zu 106 % beim Heizöl bzw. 111 % bei Erdgas. Mit Bezug auf den Brennwert erhält man nun den physikalisch korrekten Wert, denn dabei wird auch die Kondensationswärme des Wasserdampfs berücksichtigt. Ob Erdgas oder Heizöl, für die Effizienzangabe zählt dabei allein, wie viel vom gesamten Energieinhalt des Brennstoffs als Heizwärme genutzt wird – bis zu maximal je 100 %. Moderne Brennwertkessel erreichen dabei